Kindergartenzuschuss vom Jugendamt?

Einkommensschwächeren Familien kann zudem ein Zuschuss für den Kindergarten gewährt werden. Das ist allerdings nur dann der Fall, wenn die entsprechende Familie tatsächlich hilfebedürftig ist, den Kindergartenbeitrag somit nicht aus eigener Tasche zahlen kann und einen Antrag auf diese finanzielle Hilfe bei der Beratungsstelle vom Jugendamt einreicht. In welcher Höhe der Zuschuss zum Kindergarten vom Jugendamt geleistet wird, ist vom Einkommen der Eltern bzw. des Erziehungsberechtigten abhängig.

Um einen Kindergartenzuschuss zu beantragen, können Sie ein entsprechendes Formularvom Jugendamt und dem Kindergarten ausfüllen lassen.

Zudem müssen Sie einige Angaben zu Ihrer persönlichen Situation (und Ihrem Einkommen) machen. Wenden Sie sich an das zuständige Jugendamt, um zu erfragen, welche Kosten in Relation zu Ihrem Einkommen übernommen werden können.

Kindergeld berechnen und Kinderfreibetrag.

Nach dem Einkommenssteuergesetz räumt der Staat steuerzahlenden Eltern in den meisten Steuerklassen einen Kinderfreibetrag ein. Dieser findet allerdings nur Anwendung, wenn das Kindergeld nicht zu einer höheren Steuerentlastung führt.

Die Höhe des Kindergeldes muss nicht aufwendig berechnet werden. Nutzen Sie unsere Tabelle.
Die Höhe des Kindergeldes muss nicht aufwendig berechnet werden. Nutzen Sie unsere Tabelle.

Diese Berechnung nimmt am Ende des Jahres das Finanzamt vor. Wir wollen die Rechnung kurz vorstellen, denn so können Sie selbst berechnen, welche Variante für Sie günstiger ist.

Der Freibetrag beläuft sich im Jahr 2020 für beide Elternteile zusammen auf 7.812 Euro. Zu beachten ist, dass der Kinderfreibetrag nicht durch die Familienkasse ausgezahlt wird, wie das Kindergeld, sondern vom zu versteuernden Einkommen abzuziehen ist.

Die Günstigerprüfung sieht nun wie folgt aus: Das Finanzamt stellt zwei Berechnungen auf, eine mit Berücksichtigung des Kinderfreibetrags und eine ohne diesen. Für erstere wird von dem zu versteuernden Einkommen der Freibetrag abgezogen.

Diese beiden Beträge werden gegenüber gestellt und erst, wenn sich eine Differenz ergibt, kommt der Kinderfreibetrag wirklich zum Tragen. Das bereits gezahlte Kindergeld wird dann als Vorauszahlung betrachtet und entsprechend abgezogen.

Interessant wird der Kinderfreibetrag erst bei einem gemeinsamen Einkommen der Eltern ab einer Höhe von 63.000 Euro im Jahr. Bei geringeren Einkünften ist das Kindergeld lohnenswerter.

Kindergeld mehrere Kinder

Haben Eltern vier Kinder, so erhalten sie monatlich insgesamt in der Höhe von 913 Euro Kindergeld. Erreicht nun das Älteste das 25. Lebensjahr, so verringert sich das Kindergeld entsprechend um 250 Euro. Nun wird das Kindergeld für drei Kinder berechnet. Die 250 Euro für das vierte Kind entfallen, es ergibt sich folgende Rechnung:

219 + 219 + 225 = 653 Euro

Die 219 Euro für den ersten Abkömmling werden weiterhin beachten, da jedes Kind einen Rang nach oben rutscht, sodass die 250 Euro keine Beachtung mehr finden.

Kindergeld wer bekommt das und wer ist berechtigt.

Anspruch auf den Kinderzuschlag haben Eltern bzw. Erziehungsberechtigte, die ein Kind in den Haushalt aufgenommen haben. Darüber hinaus müssen die Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten einen Wohnsitz oder den gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschlandnachweisen.

Nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKGG) erhalten auch im Ausland lebende Eltern den Kinderzuschlag, sofern sie in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig sind. Der entsprechende Antrag ist bei der Familienkasse einzureichen.

Wird ein Kind geboren, so haben Mutter und Vater ab dem Geburtsmonat Anspruch auf das Kindergeld. Dieser gilt erst einmal bis zum 18. Lebensjahr unbeschränkt. Erreicht das Kind die Volljährigkeit, erhalten die Eltern weiterhin Kindergeld, sofern sich dieses in einer Schul- oder Berufsausbildung befindet. Auch wenn das Kind als arbeitssuchend gemeldet ist, erhalten die Eltern die Kindergeldzahlung. Die Auszahlung erfolgt dann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres.

Kindergeld wie hoch ist es.

Wie viel Kindergeld bekommt man? Die Höhe beim Kindergeld beläuft sich im Jahr 2021 auf mindestens 219 Euro (1. Kind).

Auch für das zweite Kind erhalten die Eltern Kindergeld in Höhe von 219 Euro.

Für das dritte Kind geht eine Zahlung von 225 Euro ein und ab dem vierten Kind erhalten Eltern Kindergeld in der Höhe von 250 Euro.

Das Kindergeld bzw. die Höhe ergibt sich pro Kind:

 Kindergeld pro Monat in Euro (2020)Kindergeld pro Monat in Euro (2021)
jeweils für das 1. und 2. Kind204219
für das 3. Kind210225
ab dem 4. Kind235250

Kindschaftsrecht zum Thema Unterhalt.

Das Kindschaftsrecht legt fest, dass Verwandte in gerader Linie einander zu Unterhalt verpflichtet sind. Kindern gegenüber sind erst einmal die Eltern unterhaltspflichtig. Üblicherweise kommen diese gegenüber minderjährigen Kindern ihrer Pflicht nach, wenn sie dem Kind eine Unterkunft, Kleidung und Verpflegung stellen. Unverheiratete Kinder haben üblicherweise bis zum Abschluss ihrer ersten Berufsausbildung oder des Erststudiums Anspruch auf Unterhalt.

Leben die Eltern getrennt, kommt der Elternteil, bei dem das Kind lebt, seiner Unterhaltspflicht durch den Naturalunterhalt nach. Er kommt also für die Verpflegung des Kindes auf. Der andere Elternteil leistet Barunterhalt. Die Höhe des Unterhalts ergibt sich aus der Düsseldorfer Tabelle.

Kindschaftsrecht- was umfasst dieses

Die Familie steht laut Artikel 6 Grundgesetz unter einem besonderen Schutz. Die Erziehung und Pflege der Kinder steht den Eltern zu und ist zugleich deren wichtigste Pflicht. Die genauen Regelungen finden sich im vierten Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Laut Kindschaftsrecht ergeben sich aus der elterlichen Sorge nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten.
Laut Kindschaftsrecht ergeben sich aus der elterlichen Sorge nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten.

Unter den Begriff „Kindschaftsrecht“ fallen alle Regelungen, die sich auf Kinder und die Beziehung zu ihren Eltern beziehen. Folgende Rechtsgebiete zählen hierzu:

  1. das Abstammungsrecht
  2. das Sorgerecht
  3. das Umgangsrecht
  4. das Namensrecht
  5. das Adoptionsrecht
  6. das Kindesunterhaltsrecht

Neben dem BGB finden weitere Gesetze Anwendung. So ist das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) zu beachten, wenn ein Gerichtsverfahren ansteht. Darüber hinaus finden sich einige Vorschriften, die das BGB ergänzen. Zu nennen ist das achte Buch des Sozialgesetzbuches. In diesem sind die Aufgaben des Jugendamtes zum Kindschaftsrecht und zur Jugendhilfe festgelegt.

Kindschaftsrechtsreformgesetz von 1998

Am 1. Juli 1998 schaffte das Gesetz zur Reform des Kindschaftsrechts den Unterschied zwischen nichtehelichen und ehelichen Kindern ab. Darüber hinaus gilt seitdem beispielsweise auch, dass beide Elternteile den Pflichten der elterlichen Sorge gleichermaßen nachkommen müssen. Das Besuchs- und Umgangsrecht steht sowohl der Mutter wie dem Vater zu.

Auch erbrechtlich hatte die Kindschaftsreform Konsequenzen. So können nun nichteheliche Kinder Teil einer Erbengemeinschaft werden, wenn eine solche beim Tod des Vaters vorhanden ist.

Darüber hinaus steht es nichtehelichen Kindern seit 1998 nicht mehr zu, einen vorzeiten Erbausgleich zu beantragen – es sei denn, es besteht darüber Einvernehmen. Dieses Recht hatten nichteheliche Kinder zwischen dem 21. und 27. Lebensjahr. Sie erhielten dann vom Vater eine Abfindungssumme, um ein selbstständiges Leben führen zu können. Erhielten sie diese, wurden sie im Erbfall nicht mehr bedacht.

Kinesiologie

In der Kinesiologie geht man davon aus, dass körperliche und seelische Probleme entstehen, wenn der Energiefluss im Körper gestört ist. Die Kinesiologie konzentriert sich nicht auf bestimmte Symptome, sondern testet und korrigiert Ungleichgewichte im ganzen Körper-Geist-System.

Kinesiologie wird zur Prävention oder bei bestehenden Beschwerden eingesetzt. Sie ist für Menschen jeden Alters geeignet. Das Spektrum für Kinesiologie-Behandlungen ist gross: Kinesiologie wird beispielsweise bei Ängsten, Stress, Schlafstörungen, Allergien, Kopfschmerzen und Schwierigkeiten mit der Verdauung angewandt.

Klangschalenbehandlungen

Eine Klangschalenmassage sorgt für eine tiefe Entspannung. Sie erzeugt ein Wohlgefühl, baut Stress ab, löst Verspannungen und Blockaden. Sie stärkt die Selbstheilungskräfte des Körpers und stimuliert die Kreativität und Schaffenskraft. Nach einer Massage mit Klangschalen ist die innere Harmonie wiederhergestellt.

Kontakt zu den Adoptiveltern

Kontakt zu den Adoptiveltern

ist manchmal ein Bedürfnis leiblicher Eltern eines Kindes. Sie äußern den Wunsch, die künftigen Adoptiveltern kennenzulernen. Diese können dem Wunsch entsprechen oder ihn ablehnen. In jedem Fall wird die Adoptionsver- mittlungsstelle beratend tätig und wird mittelbare und unmittelbare Kontakte zu den leiblichen Eltern des zu vermittelnden Kindes begleiten.

Kosten einer Inlandsadoption

Die Adoptionsvermittlung über ein Jugendamt ist gebührenfrei. Nichtstaatliche Vermittlungsstellen erheben teilweise Gebühren. Erkundigen Sie sich bitte bei der jeweiligen Vermittlungsstelle.

Es fallen jedoch Kosten für Beglaubigungen, Führungszeugnisse, ärztliche Atteste, notarielle Beurkundungen, Vorbereitungsseminare und Ähnliches an.

Kritik an Institution und Vorgehensweisen

Immer wieder beschweren sich viele Deutsche darüber, dass das Jugendamt oft viel zu spätoder gar nicht einschreitet, obwohl eine offensichtliche Gefährdung des Kindeswohls vorliegt. Besonders in den Nachrichten werden solche Fälle oft thematisiert. Wohl auch aus dem daraus resultierenden Druck der Öffentlichkeit ist die Zahl der Inobhutnahmen im Jahr 2015 im Gegensatz zum Vorjahr rasantgestiegen.

Gleichzeitig werden vonseiten der Eltern immer wieder Forderungen laut, dass eine Inobhutnahme von Kindern nicht immer sofort vom Jugendamt erfolgen sollte. Denn oft geschehe das viel zu schnell, ohne dass eine wirkliche Gefährdung der Kinder vorliege. Aber welche dieser Forderungen ist nun gerechtfertigt?

Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten. Denn: Jede Situation muss individuell betrachtet werden und wird von vielen Faktoren beeinflusst. Liegt die Gesundheit und das Wohl eines jeden Kindes dem Jugendamt besonders am Herzen, so ist es doch schwierig, für eine andere Person zu entscheiden, was das Beste für diese ist.

In eindeutigen Situationen wie Misshandlung bedarf diese Frage keiner Antwort, denn sie liegt auf der Hand. Geht es aber beispielsweise um die wohnliche Situation, in der sich die Kinder jedoch trotzdem wohlfühlen und aus persönlicher Sicht ausreichend Platz zur freien Entfaltung haben, so ist das Eingreifen des Jugendamtes nicht immer nötig.

Diese Grenze zu ziehen und notwendige von denen für das Kindeswohl überflüssigen Maßnahmen zu trennen, ist ein komplexes Aufgabengebiet und erfordert viel Feingefühl. Zudem muss immer der Blick auf den individuellen Fall und nicht auf das große Ganze geworfen werden. Eine Verurteilung der gesamten Institution des Jugendamtes führt aus diesem Grund deshalb zu weit.