Ein einzigartiges Buch, das dem Leser oder der Leserin eine Beschreibung der Entfaltung der Persönlichkeit eines Adoptierten von der Geburt an bietet und die Entwicklungsmeilensteine des Adoptierten detailliert schildert. Im weiteren Verlauf gibt es verschiedene Heilungsmethoden für die Wunden eines Adoptierten, darunter Arbeit mit dem Inneren Kind, Heilungsaffirmationen und Umgang mit Wut. Jedes Kapitel enthält einen Abschnitt mit Mythen und Fakten von Adoptionen, eine Zusammenfassung des Kapitels sowie Übungsaufgaben, die man alleine durchführen kann.

In seiner Biographie beschreibt Jan Klein sehr eindrucksvoll und emotional die Geschichte seines Lebens als Adoptivkind. Jan’s bisher sehr gut behütete Kindheit gerät total aus den Fugen als er erfährt, dass er als Baby, gleich nach der Geburt adoptiert wurde und seine Eltern nicht seine leiblichen sind. Bewegend erzählt Jan Klein über die gefühlsmäßige Bindung zu seiner leiblichen Mutter und über das Gefühl, dass die eigene Familie einem fremd erscheint. Wie er beschloss nach seien Wurzeln, den leiblichen Eltern, zu suchen. Das Gefühl nicht zugehörig zu sein leitete ihn in die Untiefen von Aggression und Drogen-Missbrauch. Das Buch bietet tiefe Einblicke in die Gefühlswelt eines Kindes das sein Vertrauen in seinen Ursprung verloren hat. Mit sehr viel Mut beschreibt er seine Erlebnisse als Adoptivkind und gibt einen Einblick mit welchen Problemen sich mitunter adoptierte Kinder auseinandersetzen müssen und eine gut gemeinte Adoption nicht immer nur positive Seiten hat. Jan Klein möchte mit seinem Buch auch anderen helfen, die in ähnlicher Weise von Adoption betroffen sind und sich wurzellos fühlen.

Ein einzigartiges Buch, das dem Leser oder der Leserin eine Beschreibung der Entfaltung der Persönlichkeit eines Adoptierten von der Geburt an bietet und die Entwicklungsmeilensteine des Adoptierten detailliert schildert. Im weiteren Verlauf gibt es verschiedene Heilungsmethoden für die Wunden eines Adoptierten, darunter Arbeit mit dem Inneren Kind, Heilungsaffirmationen und Umgang mit Wut. Jedes Kapitel enthält einen Abschnitt mit Mythen und Fakten von Adoptionen, eine Zusammenfassung des Kapitels sowie Übungsaufgaben, die man alleine durchführen kann.

Wer sagt mir, wessen Kind ich bin? .. Da das Mädchen aus einer tief religiösen Familie stammt,

Alles was man wissen muss: Endlich ein zuverlässiger Ratgeber für In- und Auslandsadoptionen, der den Erkenntnissen der modernen Adoptionsforschung Rechnung trägt und die wichtigsten Fragen von der ersten Beschäftigung mit dem Thema bis zum Leben als Adoptivfamilie beantwortet:
Wer ist für eine Adoption geeignet? Welches Kind passt zu wem? Brauchen Adoptivkinder eine besondere Erziehung? Ist Blut dicker als Wasser? Wie ist das mit den Genen? Kann man ohne Wurzeln leben? Welche rechtlichen Bestimmungen sind zu beachten?
´´ Adoption – Alles was man wissen muss„ bietet mit anschaulichen Fallbeispielen eine wertvolle Hilfestellung und beinhaltet unter anderem:
Wichtige Überlegungen und Vorbereitungen vor einer Adoption, Die Kriterien der Vermittlungsstellen, Wie Adoptiveltern die Integration ihres Kindes unterstützen können, Lösungsmöglichkeiten bei auftretenden Problemen, Die wesentlichen rechtlichen Gesichtspunkte
Stiefkindadoption und Adoption durch Singles, Zahlreiche Adressen, Literaturhinweise und Internet – Links für weiterführende Informationen runden das umfassende Angebot ab.
Der Ratgeber gibt einen umfassenden Überblick über die psychologischen, rechtlichen und pädagogischen Fragestellungen und ist damit unverzichtbar für alle, die sich mit dem Thema Adoption beschäftigen.

Wenn sich die Seiten dieses Babybuchs für Adoptivfamilien mit Erinnerungen füllen, wird es für immer ein Zeuge der Liebe sein, das die ganze Familie zusammenhält

Dieses Adoptiv-Tagebuch ist ideal für alle Familien, die endlich ein Baby in ihren Armen halten können und keinen Moment verpassen wollen. Das Babybuch für Adoptivfamilien bietet sich an, um gemeinsame Momente festzuhalten und die Entwicklung des eigenen Babys zu verfolgen.
Außerdem gibt es ausreichend Platz, um eigene Gedanken, Momente und Gefühle festzuhalten.

Hast du das Gefühl, dass du dich gut selbst reflektieren kannst, aber trotzdem gegen den Strom schwimmst?

Arbeitest du ständig an dir selbst, kommst aber doch irgendwie nicht vorwärts?

Stell dir vor du hättest ALLES was du dir wünschst:

  • Den Partner deiner Träume
  • Einen durchtrainierten Körper
  • Den Lebensstil deiner Träume
  • Ein Beruf der dich vollständig erfüllt
  • Unglaublich viel Geld

In Wahrheit sind die wenigsten Menschen allerdings innerlich bereit um ALL diese Dinge in Ihr Leben zu ziehen. Sie sind es sich selbst nicht wert und wissen auch nicht, was sie innerlich davon abhält um die eigenen Träume zu erreichen.

In „Meine Reise zu mir selbst“ wirst du dein inneres Ich neu entdecken und herausfinden, wer du wirklich bist und wie du deine Vorstellungen von einem erfüllten Leben in die Realität umsetzen kannst. 

Das Buch bietet eine sachliche, am aktuellen Forschungsstand orientierte und dennoch für Laien verständliche Übersicht rund um das Thema Adoption.

Was bedeutet es, ein Kind zu adoptieren? Anschaulich und am aktuellen Kenntnisstand orientiert geben die AutorInnen Einblicke in die psychische und soziale Situation von AdoptivbewerberInnen, abgebenden Müttern bzw. Eltern sowie Adoptivkindern und zeigen auf, mit welchen Anforderungen Adoptivfamilien zurechtkommen müssen. Auch Aufgaben und Arbeitsweise der beteiligten Adoptionsvermittlungsstellen werden detailliert dargestellt. Mit Hilfe von umfangreichen Reflexionsfragen können LeserInnen sich im Anschluss intensiv auf die Gespräche mit der Adoptionsvermittlungsstelle vorbereiten und insbesondere für sich selbst prüfen, ob die Adoption eines Kindes für sie der richtige Weg ist. Fachkräften in der Sozialen Arbeit vermittelt das Buch einen umfassenden Überblick über die am Adoptionsgeschehen beteiligten Menschen und trägt so dazu bei, den Adoptionsprozess umsichtig und zielführend zu gestalten.

Zwei kleine Froschkinder verlieren ihre Eltern und werden ohne grosse Umstände von Mama Maus und ihren fünf Kindern aufgenommen. Alle Tiere der Nachbarschaft helfen mit, die Fröschlein artgerecht zu versorgen und in ihre Gemeinschaft zu integrieren. Brigitte Weninger erzählt vom Umgang der Eltern mit ihren Kindern, von Rechten und Pflichten, vom Ausgrenzen und von der unbedingten Gleichbehandlung aller Kinder. Eve Tharlets Illustrationen begleiten die Geschichte mit farbenfrohen Bildern.

Ein einzigartiges Buch, das dem Leser oder der Leserin eine Beschreibung der Entfaltung der Persönlichkeit eines Adoptierten von der Geburt an bietet und die Entwicklungsmeilensteine des Adoptierten detailliert schildert. Im weiteren Verlauf gibt es verschiedene Heilungsmethoden für die Wunden eines Adoptierten, darunter Arbeit mit dem Inneren Kind, Heilungsaffirmationen und Umgang mit Wut. Jedes Kapitel enthält einen Abschnitt mit Mythen und Fakten von Adoptionen, eine Zusammenfassung des Kapitels sowie Übungsaufgaben, die man alleine durchführen kann

Das glückliche Bärenpaar genießt die Zweisamkeit in seinem schönen Wald. Bis Frau Fuchs den beiden eine Nachricht von einem „Findelbärchen“ übermittelt. Sie nehmen das Bärchen auf und werden eine kleine, glückliche Bärenfamilie.

Dieses Nachschlagewerk ist ein unentbehrlicher Wegweiser von A-Z durch psychologische, pädagogische und rechtliche Fragen. Den Status der Pflege- und Adoptivelternschaft berühren zahlreiche Fragen, die hier beantwortet werden.
Erfahrungen aus der Alltagspraxis von Fachkräften und Betroffenen sind ebenso einbezogen wie Erkenntnisse und Tendenzen einer sich fortentwickelnden Humanwissenschaft und Rechtsprechung. Herausgeber des Handbuchs ist der Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V.

Dieses Adoptiv-Tagebuch ist ideal für alle Familien, die endlich ein Baby in ihren Armen halten können und keinen Moment verpassen wollen. Das Babybuch für Adoptivfamilien bietet sich an, um gemeinsame Momente festzuhalten und die Entwicklung des eigenen Babys zu verfolgen.
Außerdem gibt es ausreichend Platz, um eigene Gedanken, Momente und Gefühle festzuhalten.

Wenn sich die Seiten dieses Babybuchs für Adoptivfamilien mit Erinnerungen füllen, wird es für immer ein Zeuge der Liebe sein, das die ganze Familie zusammenhält.

Das sagt sich so einfach: „Adoptivkinder haben ein Recht auf ihre Geschichte.“ Aber wie soll was und wann dem Kind erzählt werden? Lena Schröder hat dieses Buch aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen als Adoptivmutter von mittlerweile erwachsenen Kindern sowie der Kontakte mit Jugendämtern und anderen Adoptiveltern geschrieben. Mit leicht verständlichen Worten zeigt sie, wie Adoptiveltern ihrem Kind Schritt für Schritt die eigene Geschichte erzählen oder Briefe für einen ersten schriftlichen Kontakt zur Herkunftsfamilie schreiben können. Adoptiveltern erhalten dadurch konkrete Hilfen für den Adoptionsalltag und gleichzeitig die Möglichkeit, eigene Gefühle zu sortieren.

Ein Kind zu adoptieren, ist für alle Seiten nicht einfach. Ich gebe Tipps, wie dies gelingt.

Ich verrate Dir den besten Zeitpunkt, es dem adoptierten Kind zu sagen.Tipps, wie die Erziehung von einem adoptieren Kind funktioniert. Wichtig sind viel Zeit und Liebe.Erkenne rechtzeitig Probleme vom Kind und reagiere fachgerecht auf diese. Ich habe diesen Ratgeber absichtlich in zwei Teile untergliedert: Im ersten Teil erläutere ich Dir, was Adoption bedeutet – für Dich, für Dein Kind und die leiblichen Eltern. Zudem erklären ich Dir, wie normalerweise ein Adoptivkind auf diese Situation reagiert. Dieses Wissen ist wichtig, damit Du richtig auf das Kind eingehen kannst. Nur wenn Du dessen Schmerz und Gefühle verstehst, wirst Du perfekt damit umgehen können. Hinzu kommt die bisherige Familie: weitere, leibliche Kinder, Großeltern, Tanten, Freunde usw. Wie werden diese auf das Adoptivkind reagieren? Im zweiten Abschnitt zeige ich Dir, worauf Du bei der Erziehung von einem Adoptivkind achten solltest. Das Thema „Adoptivkindern ein glückliches Familienleben bieten“ ist enorm wichtig und ich gebe Dir wertvolle Tipps für die Erziehung von Adoptivkindern an die Hand. Denn eines ist klar: Die Erziehung von Adoptivkindern verläuft anders als bei leiblichen Kindern. Du musst hier wesentlich mehr beachten und auch mehr Rücksicht nehmen.

Ich kläre Dich über die verschiedenen Gründe einer Adoption auf und wie Du genau mit diesem Grund zurechtkommst.

Du fühlst dich oft in deinem Leben überfordert, weißt nicht mit komplizierten Situationen umzugehen und findest, dass die anderen sowieso alles besser können als du? 

Die Vergangenheit hat dich im Griff und du bereust Dinge, die du getan oder nicht getan hast?

Wenn du dich immer wieder fragst, warum du Altes nicht loslassen und endlich dein Glück finden kannst, ist es an der Zeit, deinen inneren Fokus auf deine Persönlichkeitsentwicklung zu lenken:

Denn die meisten Menschen leben gerade einmal 10 % ihres Potenzials – irgendwann im hohen Alter erkennen sie, dass sie in vielen Bereichen ihres Lebens die Weichen hätten anders stellen sollen.

Dabei reicht es nicht aus, nur einen Bereich zu optimieren. Das lässt sich durchaus mit einem Baum vergleichen. Der wird nur stark, wenn alle seine Wurzeln gepflegt werden. Genauso verhält es sich mit den einzelnen Ebenen der Persönlichkeit.

Es sind meistens ähnliche Herausforderungen, denen sich Eltern stellen müssen, egal ob sie ein Kind adoptieren oder in Pflege nehmen. Wie fängt man frühe seelische Verletzungen durch das Verlassenwerden auf? Wie fördert man Identitätsentwicklung? Wie gestaltet man Kontakte zur Herkunftsfamilie und Geschwisterbeziehungen? Einfühlsam und kenntnisreich gibt dieser Ratgeber Anregungen, welche inneren Haltungen und Konzepte die Familien entwickeln können, um diesen jungen Menschen einen guten Start ins Leben zu ermöglichen. Die Autorin Irmela Wiemann gilt als ausgewiesene Expertin in der Beratung von Pflege- und Adoptiveltern sowie den Herkunftsfamilien. Für diesen Ratgeber hat sie alles Wissenswerte für diese Familien und ihre (Wunsch-)Kinder zusammengetragen, um ihnen eine möglichst positive Entwicklung zu ermöglichen.

Janniks Leben steht auf dem Kopf: Er lebt seit ein paar Wochen bei Pflegeeltern. Alles ist neu. Wieso kann er nicht einfach wieder bei seiner Mami wohnen, wie es sich gehört? Dann freundet er sich mit der gleichaltrigen Ayana an, die ein Adoptivkind aus Afrika ist. Sie ist bei ihren annehmenden Eltern glücklich und sehnt sich dennoch nach ihren ‚Afrikaeltern‘. Beide Kinder sind auf der Suche nach ihren Wurzeln. Zusammen finden sie heraus: Kinder können neue Eltern sehr liebhaben und zugleich ihre leiblichen Eltern im Herzen tragen. Wie Jannik und Ayana haben alle Pflege- und Adoptivkinder zwei Familien: eine, aus der sie kommen, und eine, in der sie jetzt leben. Wo gehören sie hin? In einer liebevoll illustrierten Bildergeschichte und einem altersgerechten Informationsteil erhalten Pflege- und Adoptivkinder sowie deren Bezugspersonen Erklärungen und Anleitungen, um ihre spezielle Situation besser zu verstehen und anzunehmen. Ein prägnanter Ratgeberteil für Erwachsene rundet das Kinderfachbuch ab.

Als Lisa noch ein Baby war, haben Mama und Papa sie adoptiert. Sie fühlt sich rundum wohl bei ihren Adoptiveltern, doch trotzdem möchte sie immer wieder wissen, wie es war, als sie damals zu ihnen gekommen ist und warum ihre erste Mutter sie überhaupt zur Adoption freigegeben hat. Und so beginnen Mama und Papa zu erzählen: von ihrem sehnlichen Kinderwunsch, von dem Tag, als sie Lisa abgeholt haben, und von Lisas leiblicher Mutter.

Die Mama des kleinen Hundes sieht ganz anders aus als er. Doch bald findet er heraus, dass das gar nichts ausmacht. Denn seine neue Mama macht genau das, was alle Mamas tun. Sie backt für ihn leckere Pfannkuchen, sie tröstet ihn, wenn er hinfällt, und sie hat ihn lieb. Und das ist das Wichtigste, findet der kleine Hund.
Eine einfühlsame Geschichte über das, was im Leben wirklich zählt, erzählt in einer reduzierten Bildsprache, die ans Herz geht.

Wie die Vergangenheit uns bindet und lenkt

Jede Familie hat ihre hellen und ihre dunklen Seiten – und mit diesen müssen wir irgendwie leben. Wir sind geprägt von den Erfahrungen unserer Eltern und Großeltern und oft ziehen sich Konflikte, Verletzungen und Geheimnisse wie ein roter Faden durch mehrere Generationen. Die Auseinandersetzung mit der familiären Vergangenheit ist lohnenswert, denn je mehr wir über unsere Familie wissen, desto eher können wir uns aus den alten Fallstricken befreien und ein selbstbestimmtes und glückliches Leben führen.

Der Bestseller – jetzt im Taschenbuch!

Damals war er zufällig auf das Café am Rande der Welt gestoßen. Und obwohl er sich an einem völlig anderen Ort befindet, Tausende Kilometer entfernt, sieht er es plötzlich wieder. In dem Café begegnet er Jessica, die unglücklich mit ihrem Leben ist. Eingebunden in ein stressiges Arbeitsleben, tut sie das, was andere von ihr erwarten, hat dabei aber ihre eigenen Ziele und Wünsche aus den Augen verloren. John wird zu ihrem Mentor und hilft ihr, sich auf den Sinn ihres Lebens zu besinnen.

In den Gesprächen von Jessica und John findet der Leser Antworten auf die Frage, wie man dem täglichen Hamsterrad entkommt und den Sinn des eigenen Lebens wieder entdeckt.

Wenn Kinder einfach gehen

Überarbeitete und erweiterte Neuausgabe des Buches »Kontaktabbruch. Kinder und Eltern, die verstummen«.

Konflikte sind in Familien keine Ausnahme, doch der totale Bruch kommt für die meisten überraschend. Mehrheitlich sind es erwachsene Kinder, die sich von den Eltern oder auch von der gesamten Familie lösen. Claudia Haarmann beschreibt die Hintergründe und Dynamiken, die zu den schweren Zerwürfnissen in Familien führen und zeigt Möglichkeiten zur Annäherung auf.

Nichts scheint mehr für die Ewigkeit. Getrennt ist das neue Zusammen. In den letzten beiden Jahrzehnten ist die Scheidungs- bzw. Trennungsrate erheblich gestiegen und steigt stetig an. Der Personenkreis, der dem am schlimmsten ausgeliefert ist, sind die Kinder. Dieses Buch möchte dabei helfen, sich in die Gedanken der betroffenen Kinder hineinzuversetzen, um deren Perspektive einzunehmen und verständlich zu machen, wie sehr ein solches Erlebnis mit schmerzhaften und wut- bis hasserfüllten Emotionen einhergehen kann. Nicht immer gelingt es Eltern und Fachkräften, das Verhalten der kleinen „Rebellen“ zu deuten. Anhand von Praxisfällen und Bewältigungsstrategien werden die „Herzensangelegenheiten“ der verletzten Kinderseelen aufgedeckt.

Die Autoren blicken aus zwei Richtungen auf das Thema: als Adoptiveltern und als erfahrene Psychotherapeuten. Ihre „Survival-Tipps“ sind keine einfachen Patentrezepte. Sie benennen die „Tänze“, zu denen sich Eltern von ihren Kindern nicht „einladen“ lassen sollten. Das erfordert in erster Linie eher, das Falsche zu unterlassen als das Richtige zu tun. Diesem „Don’t“ fällt überraschenderweise das eine oder andere nach pädagogischer und psychologischer Sicht vermeintlich „richtige“ Erziehungsverhalten zum Opfer.

Viele lebensnahe Fallbeispiele ergänzen die wissenschaftlichen Erkenntnisse und konkreten Tipps. Die Autoren wollen deutlich machen, dass Mütter oder Väter den scheinbar ausweglosen Situationen des Alltags mit ihren Kindern nicht hilflos ausgeliefert sind. Sie können etwas tun – auch wenn dies oft etwas anderes ist, als gemeinhin angenommen und erwartet wird

Wenn das Leben andere Pläne mit Dir hat… Verliebt, verlobt, verheiratet – und dann kommen Kinder. So war unser Plan. Doch es klappte einfach nicht! Während alle um uns herum Familien zu gründen schienen, stellte sich bei uns einfach keine Schwangerschaft ein. Wir erfuhren schmerzlich und am eigenen Leib, dass es nicht selbstverständlich ist, ein Baby bekommen zu können. Viele Jahre lebten wir mit unserem unerfüllten Kinderwunsch, durchschritten tiefste Täler – auch in der Beziehung – und versuchten wirklich alles: Von der Ernährungsumstellung bis hin zur künstlichen Befruchtung. Acht Versuche blieben erfolglos, immer wieder wurden wir enttäuscht. Erst, als wir gar nicht mehr damit rechneten, jemals Eltern zu werden, kam ein Anruf, der alles veränderte: Der neunte Storch brachte das große Glück.

Das Buch „EINER VON VIERZEHN“ erzählt die Lebensgeschichte von Günther Kosick. Günther Kosick ist einer von vierzehn Kindern. Wahrlich, meine Eltern liebten das Leben, feierten es mit vierzehn Kindern. Zwei Handballmannschaften sind das, ein kleines Turnier, Spaß und Abenteuer. Doch auch der Kreuzweg führt über vierzehn Stationen. Keine leichte Strecke. Als habe man mir den Ausblick in die Zukunft geraubt, geisterte ich als „Nummer 10“ manchmal durch Mutters Wäschelabyrinth. „Gott im Himmel“, murmelte ich, „in was für einen Saustall hast du mich nur reingeboren?“ Dann die Schule! Jeder Statistiker dieser Welt hätte mich abschmieren und die Sonderschule besuchen sehen. Ich aber kämpfte, wuchs heran, wurde stärker. Hortete die als Pferde-Ranger verdienten Scheine unter meiner roten Kiste, kuschelte im Heu, fing „meinen Windhund“, gründete eine Familie und wurde „euer Malermeister“. Wie Donnerhall erklangen Vaters letzte Worte, vierzehn Briefe mit dem Wort „enterbt“ wurden verschickt. Ich aber kämpfte weiter, knöpfte mir das Finanzamt und meine Bank vor. Zum „Fünfzigsten“ rollte ich dann den roten Teppich für dreihundertzwanzig Gäste aus. „Einer von vierzehn“ – eine Feier des Lebens! Das Buch ist sehr hochwertig verarbeitet und beinhaltet: 184 Seiten; 15 schwarz-weiß Fotos und 37 Farbfotos; einen gelb-goldenen Lesefaden; einen Schriftzug EINER VON VIERZEHN in Goldfarbenprägung; das Buch wird in einer hochwertigen Hardcover-Ausführung geliefert.