Suchttherapie

Die stationäre Therapie startet mit einem etwa einwöchigen, körperlichen Entzug, auch Entgiftung genannt. Dieser findet in einer Klinik statt und wird oft medikamentös begleitet, um Entzugserscheinungen zu lindern. Im Anschluss geht es idealerweise nahtlos in eine spezielle Sucht– oder Reha-Klinik.

Bildergebnis für Suchttherapie einfach erklärt

Die Suchttherapie besteht aus einer Entgiftung, Entwöhnung und einer ambulanten Nachsorge. Obwohl Rückfälle für eine Suchttypisch sind, kann eine lebenslange Abstinenz früher oder später jedem Suchtkranken gelingen.

Was gibt es alles für suchten?

Süchte lassen sich einteilen in:

  1. Substanzgebundene Süchte. Legale Stoffe: Alkohol. Nikotin. Koffein, Teein. Schnüffelstoffe. Verordnete Medikamente. Illegale Stoffe: … 
  2. Nicht substanzgebundene Süchte. Spielsucht. Computersucht/Internetsucht. Sportsucht. Kaufsucht. Arbeitssucht. Esssucht/Magersucht.